Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Beschlussfassung

Beschlüsse der Mitgliederversammlung sollen von der Einmütigkeit aller Delegierten getragen werden.

Beschlüsse werden mit der Mehrheit der anwesenden Delegierten gefasst. Die Mehrheit ist dann zustande gekommen, wenn mehr als die Hälfte der anwesenden Delegierten dem Beschlussantrag zugestimmt haben.

Folgende Beschlüsse erfolgen mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Delegierten: Aufnahme von Mitgliedern, Einsetzung der Beiräte und Arbeitskreise, Einsetzung von Projektgruppen und Erlass einer Rahmengeschäftsordnung für die Arbeitsgremien.

Folgende Beschlüsse erfolgen mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Delegierten: Ausschluss von Mitgliedern, Festsetzung der Delegiertenzahlen nach § 7 Abs. 1, Erlass einer Beitragsordnung und Satzungsänderung.

Auf Antrag eines Mitgliedes der Arbeitsgemeinschaft wird ein Gegenstand zur Grund-satzfrage erhoben. Die Beschlussfassung in einer Grundsatzfrage erfolgt bei der nächsten Mitgliederversammlung, sofern die Mitgliederversammlung nicht einstimmig etwas anderes beschließt. Beschlüsse in einer Grundsatzfrage werden mit Siebenachtelmehrheit der anwesenden Delegierten gefasst. Minderheitenvoten sind auf Wunsch zu veröffentlichen. Gegenstände des § 8 Buchst. c) bis p) sowie des § 9 Abs. 3 und des § 17 können nicht zur Grund-satzfrage erhoben werden.

Bei Beschlüssen nach Abs. 4 und 5 haben Delegierte nach § 7 Abs. 4 und 5 kein Stimmrecht.

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)