Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Interkulturelle Öffnung und die aej

Sie sind jung, vielfältig orientiert und engagiert!

Kinder und Jugendliche verschiedener geographischer, sozialer oder kultureller Herkunft haben unterschiedliche Möglichkeiten, an den Ressourcen der Kinder- und Jugendarbeit teilzuhaben.

Vor diesem Hintergrund setzt sich die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) für gleichberechtigte Teilhabechancen junger Menschen an der Kinder- und Jugendarbeit wie auch der Jugendverbandsarbeit ein.

Leitlinien der aej

Als demokratisch strukturierte Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen bieten Jugendverbände die Möglichkeit der Mitsprache und Teilhabe an der Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse.

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sind im Verhältnis zu ihrem gesellschaftlichen Anteil ihrer Altersgruppe von ca. 25% in der (evangelischen) Jugendverbandsarbeit unterrepräsentiert. Gleichzeitig sind vielfältige Zugehörigkeiten und Mobilitätserfahrungen selbstverständlicher Teil der Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen.

In einer subjektorientierten Perspektive stellt dies die Evangelische Kinder- und Jugendarbeit vor die Aufgabe, die individuellen Orientierungen und Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen in ihren Konzepten zu berücksichtigen, aber auch gesellschaftliche Einheit zu gestalten. Sie zeichnet damit ein deutliches Bild der Gemeinde Jesu Christi.

Mit dem Ziel Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund einen gleichwertigen Zugang zu (evangelischer) Kinder- und Jugend(verbands)arbeit zu ermöglichen, versteht die aej unter dem Konzept der Interkulturellen Öffnung von Jugendverbänden:

  • die Öffnung und Qualifizierung von Teilnahme- und Mitbestimmungsstrukture im Verband
  • die Qualifizierung und Sensibilisierung von Mitarbeitenden
  • die Unterstützung von Vereinen junger Migrant(inn)en
  • die Erhöhung des Anteils an ehrenamtlichen und hauptberuflichen Akteuren mit Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugend(verbands)arbeit.

Entwicklung der Interkulturellen Öffnung im Verband

Die aej verfolgt die Interkulturelle Öffnung des Verbandes auf Bundesebene als Handlungsschwerpunkt. Leitlinien hierfür bilden die Beschlüsse der Mitgliederversammlung (MV) 2003 „Migration, Integration und die Evangelische Jugend“ und der MV 2007 „Zuwanderung: Perspektiven statt Restriktionen“. Auch der Beschluss des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) von 2007 „Nationalen Integrationsplan konkretisieren – Migrant(inn)enjugendselbstorganisationen fördern, an dem die aej federführend mitwirkte, ist Grundlage des Handelns. Der Kinder- und Jugendpolitische Beirat der aej verabschiedete 2010 ein Perspektivpapier, das weitere Eckpfeiler für die Interkulturelle Öffnung der aej zeichnet.

Schriftgröße:
StartseiteThemenMigration und IntegrationInterkulturelle Öffnung › Definition und Grundlagen
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)