Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Ökumenische Jugendarbeit in Deutschland

Foto: David/flickr.de

Die praktische Zusammenarbeit zwischen den Kirchen unterschiedlicher Konfessionen und kultureller Traditionen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit liegt in Deutschland erkennbar hinter ihren Möglichkeiten zurück. Auf allen Ebenen von der Ortsgemeinde bis zur bundesweiten und übernationalen Kooperation ist die Ausnutzung des durch die besondere Lage der konfessionellen Vielfalt bedingten Spielraumes eher eine Ausnahmeerscheinung als eine Regelsituation. In einem Zustand des gepflegten Nebeneinanders zeigt sich die Kinder- und Jugendarbeit im Einklang mit den Erwachsenengemeinden stärker von der Koexistenz als von der Konvivenz geprägt.

Nach der Überwindung oder dem geräuschlosen Arrangement vieler interkonfessioneller Spannungen, die noch im 20. Jahrhundert den Alltag der ökumenischen Beziehungen kennzeichneten, ist die ursprüngliche Konfrontation häufig der Indifferenz gewichen und hat damit auch den Zugang zu den weiterbestehenden Möglichkeiten des ökumenischen Lernens im eigenen Lande in der Praxis stark vermindert.

Zukünftig wird es deshalb darauf ankommen, den Anteil gemeinsamer Aktivitäten wo immer möglich auszuweiten und sich auf der Grundlage einer gemeinsamen Alltagspraxis im vertrauten Miteinander den noch bestehenden und auch den teilweise wieder schärfer zutage tretenden Unterschieden zu stellen.

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)