Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Ökumenische Jugendarbeit in Europa

Gerd Altmann/pixelio.de

Der Dachverband der aej auf europäischer Ebene ist der Ökumenische Jugendrat in Europa (EYCE). Im Hinblick auf die Aufgabe, für ein enorm breites Spektrum an konfessioneller, kultureller wie politischer Vielfalt innerhalb der nach Tradition, Größe und Kirchenzugehörigkeit sehr unterschiedlichen Mitgliedsorganisationen des Ökumenischen Jugendrates in Europa mit einer Stimme gemeinsam in Erscheinung zu treten und gegenüber den internationalen kirchlichen und weltlichen Institutionen in Brüssel, Straßburg und Genf die Anliegen der jungen Generation der europäischen Kirchen zu vertreten, zeigt der EYCE trotz seiner chronisch angespannten Haushaltslage eine erstaunliche Integrationsleistung.

Nicht allein der Brückenschlag zwischen West und Ost oder zwischen arm und reich, auch die Eintracht zwischen den auf Ebene der „erwachsenen Kirchen“ häufig in einem belasteten Verhältnis lebenden Konfessionen gelingt bis hin zu den Kirchen, die wie die Russisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats ihre Mitarbeit in den Strukturen europäischen Ökumene zurzeit suspendiert haben. Ermutigend ist die aktive Beteiligung der bulgarischen orthodoxen Kirche an der ökumenischen Jugendarbeit, die vor über einem Jahrzehnt sowohl dem Weltkirchenrat als auch der Konferenz der Europäischen Kirchen durch Austritt definitiv den Rücken gekehrt hat.

Nicht nur im Zusammenführen unterschiedlicher und zum Teil extrem kontroverser Positionen kann der EYCE als ökumenischer Dachverband der christlichen Jugendarbeit beispielgebende Erfolge vorweisen. Auch im Dialog über die kulturelle, soziale und politische Entwicklung in den teilweise sehr verschiedenen Realitäten Europas bietet der Ökumenische Jugendrat als echte paneuropäische Struktur eine Weite, wie sie von den EU-zentrierten und häufig an westeuropäischen Denkmustern alter Prägung orientierten politischen Jugendorganisationen selten bis nie erreicht wird. Entsprechend vielfältig sind auch die Anliegen und die Ansichten, die in einem straff formulierten Aktionsprogramm für jeweils zwei Jahre unter einen Hut und mit dem knappen Budget in Einklang gebracht werden müssen.

Von der Suche nach einer ökumenischen Spiritualität in jugendgemäßen Formen über Trainingskurse für Nachwuchskräfte, die im kirchlichen Bereich für die Leitung internationaler Nichtregierungsorganisationen fit gemacht werden bis hin zu Seminaren zu aktuellen Themen auf der europäischen jugendpolitischen Agenda wie Migration und Demokratie reicht die Palette der Angebote an Kursen und anderen Aktivitäten, die für die breitgefächerten Zielgruppen des EYCE organisiert werden.

Die aej engagiert sich seit seiner Gründung im Jahr 1968 nicht nur finanziell, sondern auch mit einer Vielzahl zumeist ehrenamtlich engagierter junger Leitungskräfte, die als Delegierte, als Kursleiter(innen) oder auch als Praktikant(inn)en im Brüsseler Büro ihre Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge einbringen. Geleitet wird der Europäische Jugendrat momentan von Catharina Covolo aus Oldenburg, die auch Mitglied des Vorstands der aej ist.

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)