Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Aufenthaltskosten

Als Aufenthaltskosten gelten die Kosten für Unterkunft und Verpflegung der Teilnehmenden. Nicht darunter fallen Kosten zur Programmgestaltung (technische Ausrüstungen, Raummiete etc.), die über Programmkosten abzurechnen sind. Andererseits werden Verzehrkosten, die während einzelner Programmeinheiten unterwegs anfallen, ebenfalls in die Aufenthaltskosten gerechnet.

Bei Unterbringung der Teilnehmenden in Familien wird grundsätzlich kein Zuschuss auf die Aufenthaltskosten gewährt. Ausnahmen sind nur in begründeten Einzelfällen möglich, wenn das Projekt anderenfalls nicht realisiert werden kann. Die Notwendigkeit ist im Antrag zu begründen.

Die Höhe des Zuschusses für Aufenthaltskosten richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmenden und der Dauer der Maßnahme (Anzahl Programmtage) in Verbindung mit den Fördersätzen gemäß Richtlinien-DFJW. Hinsichtlich der Dauer ist zu beachten, dass das DFJW die An- und Abreisetage pauschal zu einem Programmtag zusammenrechnet. Die Höhe des Fördersatzes wird bereits bei Antragstellung festgelegt, wobei das DFJW den Vorbehalt geltend macht, dass ausreichend zweckgebundene Mittel zur Verfügung stehen.

Im Verwendungsnachweis sind die tatsächlich angefallenen Kosten für Unterkunft und Verpflegung detailliert und vollständig zu belegen.

Programmspezifische Besonderheiten

Reguläre Jugendaustauschprogramme
Für Gruppenprogramme mit „normalen“ Jugendlichen und deren Begleitpersonen beläuft sich der Fördersatz auf bis zu € 15 pro Tag und Teilnehmer. Der Fördersatz gilt für binationale und trinationale Jugendaustauschprogramme gleichermaßen.

Projekte zur Förderung von Integration und Chancengleichheit
Für Gruppenprogramme mit „schwierigen“ Jugendlichen und deren Begleitpersonen beläuft sich der Fördersatz auf € 25 pro Tag und Teilnehmer. Als Zielgruppe dieser Projekte gelten Jugendliche, die in einem sozial oder familiär benachteiligten Umfeld leben, Jugendliche ohne Schulabschluss, junge Arbeitslose bzw. Jugendliche, die an einer beruflichen Rehabilitation teilnehmen, oder Jugendliche mit Migrationshintergrund unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Lebenslagen. Im Antrag wären die Voraussetzungen für die erhöhte Förderung darzustellen (siehe auch unter Fahrtkosten).

Binationale Sprachkurse
Für Teilnehmer und Kursleitung können bis zu € 30 pro Tag gewährt werden.

Fachkräfteprogramme (Vorbereitungstreffen)
Bei Fachkräfteprogrammen beziehungsweise Vorbereitungs- oder Auswertungstreffen beläuft sich der Fördersatz auf € 30 pro Tag und Teilnehmer.

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)