Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Fahrtkosten

Allgemeines
Als Fahrtkosten gelten die Kosten der Anreise zum und der Abreise vom Programmort. Nicht als Fahrtkosten zählen einzelne Fahrten während des Programms, zum Beispiel bei Besichtigungen. Diese werden über Programmkosten bezuschusst.

Die Höhe der Fahrtkostensätze richtet sich nach der Tabelle des DFJW. Die Fahrtkostentabelle ist Bestandteil der Richtlinien-DFJW und befindet sich dort am Schluss in Form von drei Tabellen als Anlagen 1 bis 3. Die Fahrtkostentabelle ist für Deutschland nach den einzelnen Bundesländern aufgeschlüsselt. Für Frankreich erfolgt die Aufteilung nach Regionen, die hier als „Akademien“ bezeichnet werden. Eine Region beziehungsweise Akademie umfasst in der Regel drei bis fünf Departements. Die Zuordnung einzelner Orte in Frankreich zum jeweiligen Tabellensatz lässt sich anhand der Postleitzahl (code postal) leicht ermitteln.

Im Verwendungsnachweis ist die Höhe der tatsächlich angefallenen Fahrtkosten zu belegen. Bei pauschaler Abrechnung von privater PKW-Nutzung rechnet das DFJW entsprechend den Bestimmungen des Bundesreisekostenrechtes mit einem Satz von 0,22 € pro km und darüber hinaus mit 0,02 € für jede/n Mitfahrer/in. 

Programmspezifische Besonderheiten

Binationale Gruppenprogramme
Das DFJW unterscheidet bei den Fahrtkosten zwischen Gruppenanreise und Individualanreise. Die Wahl des Verkehrsmittels spielt keine Rolle. Es gilt folgende Regelung:

  • Gruppenanreise =  einfacher Tabellensatz
  • Individualanreise = doppelter Tabellensatz

Der einfache Tabellensatz ist der Regelfall bei Jugendprogrammen (Gruppe), der doppelte Tabellensatz bei Fachkräftemaßnahmen (Vorbereitungstreffen). Bei „Projekten zur Förderung von Integration und Chancengleichheit“ gewährt das DFJW den anderthalbfachen Tabellensatz. Bei solchen Maßnahmen besteht der Teilnehmerkreis aus sozial benachteiligten Jugendlichen, Jugendlichen ohne Schulabschluss beziehungsweise jungen Arbeitslosen oder jungen Menschen, die an einer beruflichen Rehabilitation teilnehmen (siehe auch unter Aufenthaltskosten).

Trinationale Gruppenprogramme
Bei trinationalen Maßnahmen gilt hinsichtlich der Erstattung von Fahrtkosten in das Drittland bzw. für die Teilnehmer aus einem Drittland die gleiche Regelung wie bei den französischen Übersee-Departements. Erstattet wird auf Grundlage der tatsächlich angefallenen Kosten pro Teilnehmer, vorausgesetzt es wurde die günstigste Reisemöglichkeit gewählt. Bis zum Betrag von € 322,00 erfolgt die Erstattung zu 100 Prozent, bis zum Betrag von € 429,33 bleibt es bei  € 322,00. Bei Kosten über € 429,33 werden 75 Prozent der tatsächlich angefallenen Kosten erstattet.

Binationale Sprachkurse
Bei Sprachkursen, die anteilig sowohl in Deutschland als auch in Frankreich stattfinden, fördert das DFJW für die gesamte Maßnahme pro Teilnehmer und Kursleiter:

  • Fahrt vom Wohnort zum ersten Kursort (einfacher Tabellensatz)
  • Fahrt vom ersten zum zweiten Kursort (einfacher Tabellensatz))
  • Fahrt vom zweiten Kursort zurück zum Wohnort (einfacher Tabellensatz)

Die Partner müssen untereinander entscheiden, wer die Förderung für welchen Teil der Reise beantragt.
 

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)