News

22.09.2015 11:50 Alter: 279 days

Abschlusskonferenz des dreijährigen interkulturell-partizipativen Modell- und Forschungsprojekts "Auf Augenhöhe"


Mit der aktuellen Flüchtlingsproblematik gewinnen auch die vorhandenen interkulturellen Praxen der Jugendarbeit stark an Relevanz. Drei Jahre lang hat die Evangelische Schülerinnen- und Schülerarbeit in Westfalen (BK) e. V. (eSw) mit vielen Kooperationspartner(inne)n vor allem aus dem Ruhrgebiet ein interkulturelles partizipatives Modellprojekt durchgeführt. Dieses Projekt und die Veränderungen, die sich damit für die Einrichtungen, Praxen und Trägerstrukturen der Jugendarbeit ergeben, hat die TU Dortmund zeitgleich erforscht und wissenschaftlich begleitet.

Die Ergebnisse sollen nun im Rahmen der Fachkonferenz "Mit uns - Auf Augenhöhe"  vorgestellt werden: Donnerstag, 1. Oktober 2015, 10.00 bis 16.30 Uhr im Kultopia/Hagen

Anmeldeschluss 25. September 2015, Fragen zur Anmeldung und Ihre Anmeldung bitte an: Daniela Renzing: 02334 9610-0/-13, renzing@esw-berchum.de

Infos zum Programm und zur Anmeldung

Interkulturalität und Partizipationsind aktuell die viel diskutierten Themen zur Weiterentwicklung der Jugendarbeit. In dieser Perspektive wird die TU Dortmund im ersten Teil der Konferenz praxisnah ihre Forschungsergebnisse aus dem vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten dreijährigen Modellprojekt „Auf Augenhöhe“ vorstellen.

Untersucht wurden die Auswirkungen der Heterogenität in Jugendgruppen und von Diversityanforderungen auf Themenund Angebotsentwicklungen im Zusammenhang mit differenzsensiblen Praxen und informellen wie strukturellen partizipativen Veränderungsprozessen. Dabei wurden erstmals auch Hindernisse und Chancen einer partizipativ angelegten interkulturellen Öffnung von Jugendverbänden und –arbeit in den Blick genommen:

  • Welche partizipativen und neuen Engagementformen von Jugendlichen gibt es und welche wurden bislang wenig berücksichtigt?
  • Welche Faktoren fördern partizipative Praxen und Prozesse interkultureller Öffnung?
  • Welche Chancen, Herausforderungen und Hindernisse bringen demokratische Prozesse in der Arbeit mit heterogenen Jugendgruppen mit sich?
  • Wie verändern sich damit partizipative Strukturen und Prozesse in der Jugendarbeit?
  • Was ist davon übertragbar und leistbar für die Praxen anderer Träger?

Davon ausgehend werden die zukünftigen demokratiefördernden und -realisierenden Bildungsmöglichkeiten, Praxen und Strukturen der Jugendarbeit im zweiten Konferenzteil diskutiert. Die Basis hierfür bilden die Erkenntnisse, die sich aus dem pädagogischen Modellprojekt der eSw "Mit Uns - Auf Augenhöhe“ ergeben. Dieses ebenfalls vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte innovative Modellprojekt bildete zusammen mit bestehenden Praxen der eSw und ihrer Kooperationspartner_innen die Basis des Forschungsprojekts „Auf Augenhöhe“ der TU Dortmund. Hier wurden innovative Praxisprojekte im Rahmen schulischer, jugendarbeiterischer und jugendkultureller Kooperationen zusammen mit heterogenen Jugendgruppen und Teams durch die eSw und ihre Partner(innen) entwickelt.

Ab 19.00 findet das Kulturfestival „Auf Augenhöhe“ statt. Filme,Theater und Musik der Kulturprojekte des Projekts /Music Office Hagen, XVision Ruhr, Freie Radikale.


Kontakt

Doris Klingenhagen
Referentin für Europäische Jugendpolitik und Integration/Migration
Telefon: 0511 1215-137
E-Mail: dk@aej-online.de mg@aej-online.de