Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

01.01.2016 01:15 Alter: 241 days

Bibel AnDenken Andacht Januar 2016


Bibel AnDenken gibt vielfältige Anregungen zur Gestaltung von Gruppenstunden in der Jugendarbeit für das ganze Jahr 2016 mit Andachtsentwürfen, theologischen Hintergrundinformationen und Praxismaterialien wie Liedern, Gedichten, Geschichten zur Jahreslosung und den Monatssprüchen. Ein Auszug für den laufenden Monat:

Monatsspruch Januar 2016: "Gott hat uns nicht einen Geis der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ 2. Timotheus 1,7 (E)

Andacht Januar 2016
- von Elke Hartmann, Leiterin des Referats Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck –

Gesicht zeigen
Andacht
Feigling, Feigling – so mag es manchem noch in den Ohren klingen, bei der Erinnerung an Mutproben in der Clique, den Kopfsprung vom Drei-Meter-Brett, den Schlagabtausch auf dem Schulhof nach einer Beleidigung oder das dritte oder vierte Glas Wodka, wenn alle anderen schon bereits viel mehr hatten. Niemand lässt sich gerne als Feigling verspotten, kleinmachen oder zum Außenseiter abstempeln. Und wer das Glück hatte, selbst nie in eine solche Situation geraten zu sein, der kennt sicher Ähnliches von anderen. Spasti, Zicke, Asi, Jude, Schwuler – die Stempel der Ausgrenzungen haben immer wieder neue Namen.

Und wenn ich zur Gruppe gehöre, ihren Schutz gern nutze, dann ist es doppelt schwer, die eigene Meinung nicht zu verschweigen, sondern mutig den Mund aufzumachen und Stellung zu beziehen, wenn Menschen mit anderer Hautfarbe oder Religion, anderer Kleidung oder sexueller Orientierung beleidigt, gedemütigt oder sogar körperlich beschädigt werden. Schließlich riskiere ich, selbst ins Gedränge zu geraten, Schaden zu erleiden, bis hin zu körperlichen Verletzungen.

Mutiges Eintreten für die Würde und das Recht Benachteiligter, Ausgegrenzter, Schwacher, Verfolgter oder Behinderter, Asylsuchender oder Flüchtlinge kann nicht verordnet werden. Angesichts der eigenen kleinen Kraft ist Verzagtheit schon zu verstehen, auch bei mir selbst.

Kann man Mut lernen? Welche Wege führen aus der Mutlosigkeit, der Angst und der Verzagtheit, der Unsicherheit im täglichen Leben?

Ein Liedermacher aus der ehemaligen DDR, Gerhard Schöne, hat in einem seiner bekanntesten Lieder als Refrain formuliert: „Alles muss klein beginnen, lass etwas Zeit verrinnen, es muss nur Kraft gewinnen – und endlich ist es groß.“ Mit dem Mut ist es ähnlich. Die ersten Schritte eines kleinen Kindes sind noch wackelig und enden immer wieder auf allen vieren. Aber mit jedem Versuch werden wir selbstständig, können uns auf einen eigenen Weg machen, gewinnen Selbstvertrauen und auch eigene Standpunkte.

Mutig die Grenzen des eigenen Lebensraumes angehen, auch überschreiten und ausprobieren, Grenzerfahrungen machen – so geht groß werden. Und dann kann es vorkommen, dann wird es geschehen, dass sich andere von meiner Selbstständigkeit anregen und anstecken lassen, ihren eigenen Weg ausprobieren, mit mir aufstehen in Bus oder Bahn, wenn Schwächere angepöbelt werden, Partei zu ergreifen, wenn menschenverachtende Parolen gegen Ausländer in unseren Straßen oder Sportstadien skandiert werden.

Doch auch hier gilt es, auf den Geist der Besonnenheit und der Liebe zu vertrauen – Leichtsinn ist kein Mut, Gewalt ist keine Stärke. Der Geist, an den Paulus in seinem Brief erinnert, zeigt sich in den Geschichten, die von Jesus und danach von vielen Menschen erzählt werden. Beispiele gibt es genug – auch für uns.

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2016" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
E-Mail: bestellung(at)aej-online.de
Preis pro Exemplar: € 10

Alle Preisangaben sind inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten ab 2,95 Euro innerhalb Deutschlands. Die Versandkosten richten sich nach Versandart, Größe und dem Logistikdienstleister.


Schriftgröße:
Startseite › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)