Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

01.11.2015 01:10 Alter: 266 days

Bibel AnDenken Andacht November 2015


Bibel AnDenken gibt vielfältige Anregungen zur Gestaltung von Gruppenstunden in der Jugendarbeit für das ganze Jahr 2015 mit Andachtsentwürfen, theologischen Hintergrundinformationen und Praxismaterialien wie Liedern, Gedichten, Geschichten zur Jahreslosung und den Monatssprüchen. Ein Auszug für den laufenden Monat:

Monatsspruch November 2015: "Erbarmt euch derer, die zweifeln.“ Judas 22 (L=E)

Andacht November 2015
- von Florian Geith, Landesjugendpfarrer in der Evangelischen Kirche der Pfalz -

Es ist manchmal wirklich zum Verzweifeln!
Andacht
„Wie viel Anstrengung hat mich das Studium gekostet, und was habe ich nicht alles dafür aufgegeben! Die Ferienjobs nebenher, um die Studiengebühren aufzubringen, die langen Nächte hinter dem Schreibtisch, der Druck vor den Prüfungen. Selbst mein Engagement im Freizeitenteam unserer Jugendzentrale musste ich aufgeben, weil wir erst kurz vor Semesterende die Klausurtermine bekamen. Und jetzt? Trotz meines passablen Abschlusses schreibe ich eine Bewerbung nach der anderen. Fachkräftemangel? Von wegen. Statt hoffnungsvoll ins Berufsleben zu starten, drücken mich jetzt die Schulden, die ich machen musste, um mein Studium zu finanzieren.“

Oder: „Wie wollten wir doch die Welt bewegen. ‚Ihr seid die Zukunft unserer Kirche‘, so hören wir immer wieder von den Kirchenoberen. Doch wenn es darum geht, über unsere Zukunft in unserer Kirche mitzubestimmen, hat man uns Grenzen gezeigt.“ „Auf die Jugend ist kein Verlass, nach ein paar Jahren sind sie doch wieder weg, und wer weiß, ob man sie noch einmal sieht. Bauen wir doch vielmehr auf die, die noch da sind.“ So reden die Erwachsenen, wenn sie mit den Bekenntnissen zur Jugend Ernst machen sollten.

Und dann war diese Karte. Am Ende vom Jugendgottesdienst hat man sie an die Jugendlichen verteilt:
‚Keiner will dich, keiner mag dich, keiner braucht dich, keiner liebt dich – mehr als ich, sagt Gott‘ stand darauf. Ein schöner Spruch. „Aber wo spüre ich denn Gott an meiner Seite? Ich will doch gar nicht so viel. Ich möchte nur das Gefühl haben, geliebt und gebraucht zu werden, einen Sinn in meinem Leben sehen, erfolgreich sein und zuversichtlich in meine Zukunft blicken können. Ist das denn schon zu viel?“

Zwei von vielen Fragen junger Menschen auf der Suche nach einem Fundament
in ihrem Leben, das sie trägt und ihnen Richtung gibt. Oder nach eigenem Glauben, der ihnen Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl als Christinnen und Christen gibt.

Negative Erfahrungen im Leben lösen oft Zweifel an dem aus, was Kirche jungen Menschen heute mit auf den Weg geben möchte. Dabei sind diese jungen Zweifler in bester Gesellschaft. Schon der Prophet Jeremia fühlt sich ungerecht behandelt, dass all seine Bemühungen ins Leere laufen und es den „Gottlosen“ besser geht als ihm. Und auch Mose ist es irgendwann leid. Was hat er nicht alles aufgegeben, um sein Volk in die Freiheit zu führen? Mit wie viel Hoffnung sind sie aufgebrochen, motiviert von dem Versprechen, ein Land zu finden, in dem sie in Freiheit leben können? Doch der endlose Weg, die vielen Rückschläge, die Strapazen und Entbehrungen lassen sie an dem großen Ziel zweifeln. Lohnt es sich überhaupt? Ist es all die Anstrengungen wert? Sollen wir es nicht besser bleiben lassen?

Das ist das Ermutigende: Gott sucht sich nicht die Selbstbewussten und Starken, die unbeirrbar und unerschütterlich im Glauben stehen, sondern die Zweifler. Er sucht sich Menschen, die – wie wir alle – scheitern können und zuweilen den Mut verlieren. Menschen, denen auch mal Zweifel kommen, ob ihr Weg richtig ist, und die immer wieder innehalten und kritisch nachfragen. Und Gott nimmt ihre Zweifel ernst. In Augenblicken des Scheiterns lässt er Mose nicht fallen. Im Gegenteil: Er segnet ihn, denn er weiß: In der Resignation helfen keine Argumente oder Ratschläge, sondern Gesten des Verständnisses. Indem Gott Mose segnet, zeigt er ihm: Ich verstehe deine Zweifel. Der Segen gilt dem Menschen mit seinen starken und schwachen Seiten.

Diesen Segen kennen wir bis heute. Der Segen bei der Taufe sagt mir: Dein Leben ist in Gottes Augen gut, egal, wie es verlaufen wird. Der Segen bei der Konfirmation will mich auf der Suche nach meinem eigenen Weg stärken. Unvermeidbar werde ich Schwäche, Scheitern und Misserfolg erleben, doch sie sind kein Widerspruch zu Gottes Zuwendung.

Der Segen in Zeiten der Krise oder des Zweifels lässt aus Schwäche wieder Stärke entstehen. Es gibt zwischen Himmel und Erde Dinge, die einen verzweifeln lassen, die keinen Sinn haben und unerklärlich sind. Diesen Erfahrungen gilt es – auch gegen jeden Augenschein –, ein trotziges Dennoch entgegenzusetzen, um nicht an der Ungerechtigkeit der Welt zu zerbrechen oder in Depression zu versinken.

Und Gott braucht die Zweifler: Er braucht die Menschen, die sich nicht so leicht abfinden mit dem, was schiefläuft, die kritisch hinterfragen, die auf der Suche bleiben, auch wenn so viele Antworten im Raum stehen.

Gott erbarmt sich der Zweifler, denn sie bringen letztlich seine Botschaft in der Welt voran. Deshalb halte es mit deinem Zweifel so, wie schon viele vor dir: Wehre dich gegen die Ungerechtigkeit, die dir widerfährt sowie dem Jeremia. Schrei deine Verzweiflung heraus und klag auch mal Gott an so wie Hiob. Lass deine Ängste zu wie Jesus und frage wie Thomas kritisch nach, wenn dir was unglaublich vorkommt. Und bei all dem Zweifel vergiss nicht: Du bist damit nicht allein auf der Welt. Viele machen ähnliche Erfahrungen und haben kritische Anfragen. Verbünde dich mit ihnen gegen das, was Leben verhindert, stärkt euch gegenseitig, wenn ihr an eure Grenzen stoßt. Dann werdet ihr sehen: Euer Zweifel ist eure Stärke!
Amen.

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2015" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
Telefon: 0511 1215-0, Fax: -299
E-Mail: bestellung(at)aej-online.de
Internet: www.evangelische-jugend.de
Preis pro Exemplar: € 10

Alle Preisangaben sind inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten ab 2,95 Euro innerhalb Deutschlands. Die Versandkosten richten sich nach Versandart, Größe und dem Logistikdienstleister.


Schriftgröße:
Startseite › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)