Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Kinder- und Jugendplan

Schützen und Bewahren
Foto: Stephanie Hofschläger/pixelio.de

Zielgruppe im Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) sind junge Menschen im Alter bis 26 Jahre sowie haupt-, neben- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit (Multiplikator(inn)en).

Um der Jugendarbeit Fördermittel zielgerichtet zur Verfügung stellen zu können, wurden seitens des Geldgebers, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Förderprogramme mit unterschiedlichen Schwerpunkten eingerichtet:

In den angebotenen Förderprogrammen werden finanzielle Unterstützung von Kursen (Fortbildungsangebote) für junge Menschen und Mitarbeitende, Tagungen für inhaltlich Mitarbeitende, besondere Großprojekte und Personalkosten angeboten.
Voraussetzung für eine Förderung aus einem Förderprogramm im Kinder- und Jugendplan des Bundes ist in aller Regel, dass es sich bei dem beantragten Projekt um ein Projekt mit bundeszentraler Bedeutung handelt. Das bedeutet, dass Auswirkung und Bedeutung der Maßnahme sich nicht nur auf einen Ort beschränken, sondern mindestens zwei bis drei Bundesländer umfassen.
Darüber hinaus gibt es je nach Förderprogramm noch weitere erklärende Bestimmungen, die sich unter anderem auch in den Richtlinien des Kinder- und Jugendplans finden.

Anders als im Internationalen Bereich des Kinder- und Jugendplans ist die Antragsberechtigung im Bereich der Nationalen Förderung sehr eingeschränkt. Für Antragsteller, die nicht bereits an einem der genannten Förderprogramme teilnehmen, ist der Zugriff auf kommunale oder Landesfördermittel der erfolgversprechendere Weg.

Schriftgröße:
StartseiteThemenFinanzielle FörderungFörderung in Deutschland › Kinder- und Jugendplan
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)