Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Flaggenschminke
Foto: Asia_Joanna/flickr.de

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen aus Deutschland und Polen zusammenzubringen, vor allem durch die Förderung von Jugendbegegnungen.

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) nimmt für ihre Mitglieder die Funktion einer Zentralstelle gegenüber dem DPJW wahr. Bei der Vergabe von Fördermittel beachtet die aej die Richtlinien des Deutsch-Polnischen Jugendwerks.

 

#2gether4more - Kampagne zum 25. Jubiläum des DPJW

Die Kampagne soll deutsch-polnische Jugendbegegnungen sichtbarer machen und Jugendliche dazu anregen, sich für das lokale Umfeld zu engagieren, um die Vorteile deutsch-polnischer Zusammenarbeit aufzuzeigen.

 


Was über das DPJW gefördert wird

 
Was nicht gefördert wird

  • Studium und wissenschaftlicher Austausch

  • Kommerzielle Veranstaltungen, die überwiegend der Erholung und der Touristik dienen

  • Baumaßnahmen

  • Multilaterale Veranstaltungen

Außerdem werden ab 2016 keine Gedenkstättenfahrten über das DPJW gefördert.

 

Allgemeine Kriterien

Partner und Programmgestaltung

Der deutsche und der polnische Partner planen das Projekt gemeinsam und reichen auch den Förderantrag und die Abrechnungsunterlagen gemeinsam ein.
Die Programme sollen sich an den Zielen des DPJW orientieren und so gestaltet werden, dass es zur Begegnung zwischen den Partnern kommt. Die Partner sollen sich gegenseitig in der Gastgeber- und Gastrolle erleben. Das heißt die Projekte zwischen den Partnern in Polen und in Deutschland sollen in einem ausgewogenen Verhältnis zu einander stehen.

Zuwendungs- und Finanzierungsarten

Zuwendungen werden ausschließlich als Projektförderung zur Deckung von Ausgaben des Zuwendungsempfängers für abgegrenzte Vorhaben vergeben.
Die Zuwendungen erfolgen als Teilfinanzierung, in der Regel in Form der Festbetragsfinanzierung.
Ein angemessener Eigenbetrag, auch in Form eines Teilnehmerbeitrages, ist hier einzubringen.

Versicherung

Für die Dauer der geförderten Veranstaltung sind die Teilnehmerinnen/Teilnehmer ausreichend gegen Unfall, Krankheit, Haftpflicht und Schadensersatzansprüche zu versichern.
Die aej empfiehlt ein Versicherungspaket beim Jugendversicherungswerk (Deutscher Ring). Ferner bietet auch die Ecclesia Versicherungsdienst GmbH spezielle Versicherungen an.

Beantragung anderer Zuschüsse

Für deutsche Antragsteller gilt, dass eine gleichzeitige Projektförderung aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes sowie aus Europaischen Mitteln (z.B. aus dem Programm JUGEND IN AKTION ausgeschlossen ist.

Soweit landeseigene Mittel der Bundesländer beantragt werden, ist eine Kopie des Antrages an das zuständige Landesministerium und gegeben falls eine Bewilligung des Landesministerium dem Antrag an das DPJW beizufügen.


Antrags-und Abrechnungsverfahren

Gemeinsame Antragstellung

Grundsätzlich stellen die Träger beider Länder den Antrag gemeinsam. Sie füllen das Formular "Gemeinsamer Antrag" aus und unterschreiben beide - ein Partner ist "Gast", der andere "Gastgeber", je nachdem in welchem Land das Projekt stattfindet.

Finanzielle Zuschüsse

  • Programmkosten:

    Die Zuschüsse richten sich nach der Art der Unterkunft für die Teilnehmer. Über diese Zuschüsse können Sie Unterkunft, Verpflegung, Transportkosten, Eintrittsgelder und Arbeitsmaterialen finanzieren.

  • Sprachmittler-Kosten:

    Wenn Sie während Ihres Projektes die Unterstützung eines Sprachmittlers in Anspruch nehmen, können auch diese Kosten bezuschusst werden.

  • Vor- und Nachbereitungsseminare für die Gruppe:

    Wenn Sie Ihre Gruppe auf das Projekt in Deutschland vorbereiten wollen, bzw. nach dem Projekt eine Auswertung des Projektes mit der Gruppe durchführen wollen, dann können Sie für diese Kosten einen Antrag auf Zuschüsse stellen. Die Bezuschussung findet unter der Voraussetzung statt, dass die Gesamtmaßnahme gefördert wird.

  • Vor- und Nachbereitungsseminare für das Leitungspersonal:

    Wenn Sie sich mit Ihrem Partner treffen um das gemeinsame Projekt vorzubereiten bzw. nachzubereiten, dann können Sie auch diese Kosten mit einem Antrag bezuschussen lassen. Dieser Zuschuss wird dann gewährt, wenn die Gesamtmaßnahme gefördert wird.

  • Reisekosten für die Gastseite:

    Dieser Zuschuss beinhaltet die Hin- und Rückreise zwischen Wohn- und Maßnahmeort. Die Versicherungskosten für die Dauer der Reise sind im Zuschuss inbegriffen.

  • Honorare für Referenten:

    Honorarkosten können nur bei Fachprogrammen bezuschusst werden.

Termin für Antragsstellung

Sie können Zuschüsse für Ihre Projekte das ganze Jahr beantragen. Ihr Antrag muss aber spätestens 3 Monate vor Beginn der geplanten Maßnahme der aej vollständig vorliegen. Für Projekte, die nach dem 1. Juni beantragt werden, gibt es keine Zuschussgarantie.
Wünschenswert wäre es, wenn Sie Ihren Antrag bis zum 31. Januar des laufenden Jahres bei der aej stellen würden.

Abrechnung

Wenn Sie Ihr Projekt erfolgreich abgeschlossen haben, folgt die Abrechnung.
Sie füllen unsere Formulare: Einzelverwendungsnachweis, das durchgeführte Tagesprogramm, den Sachbericht und die Teilnehmerliste aus. Dazu fügen Sie bitte den Abrechnungsunterlagen Kopien der Rechnungen bei, die wir im Bewilligungsschreiben angefordert haben.

Abrechnungsfrist

Der Abrechnung soll entsprechend zu dem im Bewilligungsbescheid genannten Termin bei der aej vorliegen, spätestens jedoch 6 Wochen nach Beendigung der Maßnahme

Schriftgröße:
StartseiteThemenFinanzielle FörderungInternationale Förderung › Deutsch-Polnisches Jugendwerk
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)