Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Gedenkstättenfahrten

Ziel

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk möchte die Kenntnis der gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichte unter Jugendlichen erweitern und deshalb fördert Fahrten zu Erinnerungsorten des Nazi-Terrors im jeweils anderen Land (ehemalige Konzentrationslager in Polen und in Deutschland – nicht aber die Wolfsschanze und nicht das Warschauer Ghetto).

Wir können Gedenkstättenfahrten fördern, ohne dass Sie eine Partnergruppe haben, auf die Sie im Nachbarland treffen.

In diesem Fall können Sie zusätzlich zum Fahrtkostenzuschuss auch Aufenthaltskostenzuschuss in PLN bekommen.

Wenn Sie die Gedenkstättenfahrt jedoch mit einem Projektpartner im Nachbarland durchführen möchten, gelten für eine Förderung dieselben Voraussetzungen und Kriterien wie bei einer Jugendbegegnung.

Förderkriterien

  • Als Gedenkstättenfahrten zählen solche Maßnahmen, die den inhaltlichen Schwerpunkt überwiegend in die Gedenkstättenarbeit setzen.

  • Die Gedenkstättenfahrt dauert mindestens 4 und höchstens 28 Tage.

  • Das Programm soll zu 80% unmittelbar an einem Ort der Gedenkstätte stattfinden.

  • Im Programm berücksichtigen Sie bitte eine gründliche Vor- und Nachbereitung mit den Teilnehmern der Gedenkstättenfahrt.


Antragsformulare

Für einen Antrag zur Förderung einer Gedenkstättenfahrt nutzen Sie das Formular Gemeinsamer Antrag und markieren darin unter "Art des Projekts" den Punkt "Gedenkstättenfahrt".

 

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)