Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

Grundlagen

Foto: Flickr/mueritz

Die "Evangelische Jugend in ländlichen Räumen ist ein Arbeitsbereich der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej).

Jugendliche in ländlichen Räumen sind Studien zufolge mit dem ländlichen Leben zufrieden und sie beschäftigen sich mit gleichen Themen wie Jugendliche aus der Stadt. Jedoch sind die Lebensbedingungen von Jugendlichen auf dem Lande anders als die in der Stadt. Ländliche Räume sind durch lange Wege, schlechten Öffentlichen Personenverkehr und weniger Freizeitangebote für viele Jugendliche unattraktiv. Wiederum bestehen in den ländlichen Regionen viele Chancen, die häufig nicht genutzt und in pädagogische Konzepte nicht mit eingebunden werden. Im ländlichen Raum zu leben heißt, in einem kleinen System demographische, technologische und agrarische Veränderungen intensiv zu erleben – an einer Schnittstelle von Tradition und Moderne, Dorfidylle und Web 2.0.

Jugendangebote richten sich meist an Jugendliche in städtischen Bereichen und nur sehr wenige Angebote sind auch in ländlichen Räumen umsetzbar. Dafür werden in ländlichen Bereichen eigene Konzeptionen benötigt, die der Region angepasst sind. Konzepte, die sich zwischen Moderne und Tradition bewegen, damit Jugendliche interessante Angebote finden bzw. entwickeln können.

Wie ist es möglich, dass sie trotz weiter Wege z.B. nachmittags die Erntekrone binden, am Abend in der Scheunendisko feiern und am nächsten Morgen im Posaunenchor der Kirche spielen. Wie können sie im Zeitalter des Internets ihre Träume vom Leben umsetzen, so dass sie sich im Dorf oder in der Region treffen und Pläne schaffen, die so attraktiv sind, das die Jugendlichen die Qualitäten ihres Lebensumfeld schätzen lernen.

Die Entwicklung dieser Konzepte ist Inhalt dieses Arbeitsbereichs.

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)