Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

gezielt überfordert!

Bekämpfung von Armut, Hunger und Kindersterblichkeit, mehr Geschlechtergerechtigkeit, ökologische Gerechtigkeit und Bildung für alle: Mit der Millenniumskampagne haben sich die Vereinten Nationen hohe Ziele gesteckt. Doch was ist daraus geworden und was kommt nach dem Ende der Kampagne im Jahr 2015? Diese Frage greift die aej mit ihrer Entwicklungspolitischen Fachtagung auf und macht die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SGD) und die so genannte „Post-2015-Entwicklungsagenda“ zum Thema. Damit knüpft die Fachtagung unmittelbar bei den Ökumenischen Tagungen Rio+20 I und II an, denn der Diskussionsprozess über die SDG‘s wurde 2012 von der UN-Konferenz Rio+20 beschlossen.

Ziel - die Fachtagung will

  • das vielschichtige Thema verständlich machen
  • nach seinem Bezug zur Lebenswelt junger Menschen fragen
  • Bausteine für die Praxis entwickeln

Das Impulsreferat und die Diskussion

fragen, wie die Evangelische Jugend dieses Thema aufgreifen kann. Als Referent ist mit Jens Martens, Direktor des Global Policy Forum Europe, ein hervorragender Experte gewonnen. In seinem Impulsreferat wird er kritisch auf die Umsetzung der bisherigen Millenniumsziele zurückblicken und zeigen, was „Post-2015-Entwicklungsagenda“ für die Zivilgesellschaft bedeutet.

Die Workshops

werden davon ausgehend konkrete Fragen und Bausteine für die Praxis entwickeln. Dabei geht es um zwei Schwerpunkte:

  1. Was brauchen Multiplikator(inn)en der evangelischen Kinder und Jugendarbeit, um sich für das Thema nachhaltige Entwicklung stark zu machen?
  2. Wie kann das Thema im Zentrum Jugend auf dem Stuttgarter Kirchentag mit Erfolg platziert werden.

 

Infos zum Programm

Hier online anmelden

Schriftgröße:
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)