Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

24.01.2017 09:05 Alter: 298 days

Bibel AnDenken Andacht Januar 2017


Bibel AnDenken gibt vielfältige Anregungen zur Gestaltung von Gruppenstunden in der Jugendarbeit für das ganze Jahr 2017 mit Andachtsentwürfen, theologischen Hintergrundinformationen und Praxismaterialien wie Liedern, Gedichten, Geschichten zur Jahreslosung und den Monatssprüchen. Ein Auszug für den laufenden Monat:

Monatsspruch Januar 2017: "Auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.“ Lukas 5,5, (L)

Andacht Januar 2017
- von Dr. Sven Evers, Landesjugendpfarrer in der Evangelisch - Lutherischen Kirche in Oldenburg

Vertrauen ist der Anfang von allem
Gescheitert. Auf der ganzen Linie. Wieder einmal. Er kann die Misserfolge kaum noch zählen. Was hat er nicht alles versucht. Eine Fortbildung nach der anderen. Jeden Feierabend am Schreibtisch verbracht, um besser zu werden, um endlich die Fehler abzustellen, weil es doch an ihm selber lag – oder nicht? Wie viel hatte er sich vorgenommen für diesen Tag, dieses Projekt, diese eine Konferenz, an der so viel hing. Und dann? Wieder nichts. Ausgelacht hatten sie ihn, jedenfalls fühlte er sich so.

Jetzt sitzt er in der Küche. Trinkt einsam seinen Kaffee. Hört gar nicht hin, was die anderen reden. Sieht sie kaum, als sie sich neben ihn setzt mit ihrem Kaffee. Ihm in die Augen schaut. Sich räuspert. Da merkt er auf. „Komm“, sagt sie – „versuch es noch ein einziges Mal.“ Ausgerechnet sie, denkt er. Nett ist sie ja, das schon – aber aus einer ganz anderen Abteilung. Was versteht sie denn von seiner Arbeit, von seiner Verantwortung, von seiner Angst vor dem Scheitern?
Und doch: Ihre Worte machen ihm Mut. Ihr Blick macht ihm Mut. Es liegt so viel Zutrauen darin. Ja, sie traut ihm etwas zu, das spürt er.

Er sagt gar nicht viel. Lächelt zweifelnd zurück und nickt ihr zu. Ein leises „O. K.“.
Er geht zurück in sein Büro. An den Schreibtisch. An die Arbeit. Zum ersten Mal - mit Erfolg ...

51 Es begab sich aber, als sich die Menge zu Jesus drängte, um das Wort Gottes zu hören, da stand er am See Genezareth 2und sah zwei Boote am Ufer liegen; die Fischer aber waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze. 3Da stieg er in eines der Boote, das Simon gehörte,  nd bat ihn, ein wenig vom Land wegzufahren. Und er setzte sich und lehrte die Menge vom Boot aus.

Lass ihn reden, denkt sich Petrus. Das war eine richtige Sch...nacht. Stundenlang haben wir uns die Kälte um die Ohren wehen lassen, haben immer und immer wieder die Netze ausgeworfen, uns mühsam nur auf den Beinen gehalten, weil die Müdigkeit und der Frust so groß waren. Und wofür? Nichts haben wir gefangen, aber auch gar nichts. So langsam wird es dramatisch. Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann weiß ich kaum noch, wie ich die Familie ernähren soll. Gescheitert. Auf der ganzen Linie. Wieder einmal ...

4 Und als er aufgehört hatte zu reden, sprach er zu Simon: Fahre hinaus, wo es tief ist, und werft eure Netze zum Fang aus! 5Und Simon antwortete und sprach: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.

Warum habe ich eigentlich auf diesen Mann gehört? Das hat Petrus sich im Nachhinein oft gefragt, ohne wirklich eine Antwort darauf zu finden. Vielleicht waren es die Worte, die er so nebenbei aufgeschnappt hatte, während er in Gedanken und mit den Händen beschäftigt war und Jesus von seinem Boot aus predigte?

Vielleicht war es der Frust, fast schon Fatalismus, der ihn sagen ließ, dass es darauf ja nun auch nicht mehr ankomme?

Vielleicht war es die Art und Weise, in der Jesus ihn aufforderte. Da lag eine Bestimmtheit in seinen Worten und eine Überzeugungskraft – wider alle Vernunft. Weder hatte dieser Zimmermann Ahnung von der Fischerei, noch konnte er ahnen, wie müde, wie frustriert, wie kaputt Petrus und die Seinen waren, und dass sie eigentlich nur noch nach Hause wollten und den Misserfolg der Nacht vergessen. Oder konnte er es doch ahnen?

Wie auch immer: Sie haben es gewagt. Er hat es gewagt. Wider alle Vernunft, wider alle Erfahrung den Worten Jesu vertraut – naja, oder ihnen doch zumindest etwas zugetraut. Sie sind rausgefahren auf den See des Misserfolgs. Ein letztes Mal ... Und das hat alles verändert.

...

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2017" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
E-Mail: bestellung(at)aej-online.de
Preis pro Exemplar: € 10

Alle Preisangaben sind inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten ab 2,95 Euro innerhalb Deutschlands. Die Versandkosten richten sich nach Versandart, Größe und dem Logistikdienstleister.


Schriftgröße:
Infoportal › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)