Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

20.09.2017 10:30 Alter: 83 days

Pressemitteilung 14/2017 - Ehrenamtliches Engagement von Kindern und Jugendlichen stärken statt Kniefall vor der Touristikindustrie


Fröhlich, freiwillig und sehr selbstbestimmt – so gestalten junge Menschen in der Kinder- und Jugendarbeit Freizeit- und Bildungsangebote. Sie setzen sich mit den Spielregeln der Demokratie auseinander und praktizieren sie. Ferienfreizeiten im Sommer sind dabei eine besonders intensive Form für junge Menschen. „Auf Freizeiten und in Ferienlagern übernehmen Kinder und Jugendliche Verantwortung für sich selbst und andere, organisieren selbstbestimmt den gesamten Tagesablauf, diskutieren und feiern“, sagt Jan Behrendt, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej). „Sie sind ein wichtiges Angebot der Demokratiebildung und Engagementförderung“, so Behrendt weiter. Unerlässlich dafür sind ausreichend große Schnittmengen bei den Ferienzeiten der Länder, insbesondere für bundesweite Ferien- und Freizeitangebote.

Leider knickt die Politik regelmäßig vor der Touristikindustrie ein. Obwohl Jugendverbände schon lange darauf drängen, den Ferienkorridor im Sommer auf höchstens 10 Wochen zu begrenzen. „Den Kultusministerien sind Milliardenumsätze für die deutsche Tourismusbranche noch immer wichtiger als jugendliches Engagement. Ein zu breiter Ferienkorridor macht bundesweite Freizeiten und überregionales ehrenamtliches Engagement fast unmöglich.“, ärgert sich Jan Behrendt. Er erwartet bei zukünftigen politischen Entscheidungen ein klares Zeichen für die Jugend!

Die Evangelische und die Katholische Jugend in Deutschland fordern deshalb in ihrem gemeinsamen Sozialwort der Jugend: Wir brauchen einen gemeinsamen Ferienkorridor in allen Bundesländern von mindestens zwei Wochen, um gemeinsames und auch überregionales ehrenamtliches Engagement von jungen Menschen zu ermöglichen.

Mit dem gemeinsamen Sozialwort der Jugend „Damit die Welt zusammen hält“ beziehen die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Stellung zur sozialen Lage in Deutschland und in der Welt. www.sozialwort.de.

Martin Weber, aej
20. September 2017
Zeichen: 2.136

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) ist der Zusammenschluss der Evangelischen Jugend in Deutschland. Als Dachorganisation vertritt die aej die Interessen der Evangelischen Jugend auf Bundesebene gegenüber Bundesministerien, gesamtkirchlichen Zusammenschlüssen, Fachorganisationen und internationalen Partnern. Ihre derzeit 32 Mitglieder sind bundeszentrale evangelische Jugendverbände und Jugendwerke, Jugendwerke evangelischer Freikirchen und die Kinder- und Jugendarbeit der Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Acht evangelische oder ökumenische Verbände, Einrichtungen und Fachorganisationen sind als außerordentliche Mitglieder angeschlossen. Die aej vertritt die Interessen von ca. 1,35 Millionen jungen Menschen.

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Martin Weber
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
Telefon: 0511 1215-132, Fax: 0511 1215-299
E-Mail: martin.weber(at)evangelische-jugend.de
Internet: www.evangelisches-infoportal.de|www.jupp-der-preis.de
Facebook: www.facebook.de/aejev


Schriftgröße:
Infoportal › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)