Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

01.12.2017 01:00 Alter: 11 days

Bibel AnDenken Andacht Dezember 2017


Bibel AnDenken gibt vielfältige Anregungen zur Gestaltung von Gruppenstunden in der Jugendarbeit für das ganze Jahr 2017 mit Andachtsentwürfen, theologischen Hintergrundinformationen und Praxismaterialien wie Liedern, Gedichten, Geschichten zur Jahreslosung und den Monatssprüchen. Ein Auszug für den laufenden Monat:

Monatsspruch Dezember 2017: "Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in der Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“
Lukas 1,78+79 (L)

Andacht Dezember 2017
- von Sarah Oltmanns, Landesjugendpfarrerin für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz -

Gesegnetes Gotteskind
Krümel ist noch nicht geboren. Seine Mutter trägt ihn stolz in ihrem Bauch – seit nunmehr sechs Monaten. Wenn Krümel auf der Welt ist, dann soll er Mats heißen. Immer wieder streichelt Krümels Mutter über ihren schwangerschaftsrunden Bauch, damit Krümel sie spüren kann. Den Mutterpass trägt sie stets bei sich. Schließlich will sie sich jederzeit vergewissern können, dass auch alles in Ordnung ist. Ob Krümel auch mit seinen Herztönen und seiner Größe in der Norm ist. Krümels Vater sammelt die Bilder der Ultraschalluntersuchungen. Besonders korrekt erscheint ihm das von Krümels Nackenfalte. Krümels Eltern besuchen viele Schwangerenkurse. Schwangerschafts-Yoga zum Beispiel und Babybauchtanz. Wenn Krümel geboren ist, dann werden die Kurse andere Titel tragen. Babymassage und „my first English“. Dann heißt Mats ja auch nicht mehr Krümel. Er wird auch einen anderen „Titel“ tragen.

Krümel weiß noch nichts vom Leben. Vielleicht kann er aber schon ahnen, dass er nicht nur behütet aufwachsen wird, sondern auch bewacht, umsorgt. Es ist nur ein schmaler Grat zwischen Vorsorge und Vertrauen, zwischen Sorge und Zutrauen. Wird alles gut werden? Wird mit ihm alles gut werden?

Früher war alles anders. Bei Johannes zum Beispiel. Da gab es noch keine Vorsorge und auch keinen Ultraschall. Es gab keine Kurse und keine Nackenfaltenmessungen. Johannes‘ Eltern hatten nicht mal seinen Namen frei wählen können. „Du sollst ihm den Namen Johannes geben“, wurde Johannes‘ Vater befohlen. Da war Johannes vermutlich auch gerade einmal sechs Monate im Bauch seiner Mutter. Seine Eltern hatten alles Recht, sich zu sorgen. Sie waren nämlich alt. Steinalt. Eigentlich so alt, dass man keine Kinder mehr bekommen kann. Eine Risikoschwangerschaft, würde man heute sagen. Was genau alles mit Johannes passierte, was seine Eltern mit ihm machten, als er noch im Bauch seiner Mutter war, lässt sich heute nicht mehr sagen. Klar ist nur: Seine Eltern hatten Zutrauen. Erstaunlich viel Zutrauen in ihr Kind.

Als Johannes gerade geboren war, konnte es niemand überhören (auch nicht die Nachbarn), als sein Vater rief: „Du, Kind, wirst Prophet genannt werden. Du wirst Jesus vorangehen. Du wirst die Menschen wissen lassen, dass Gott rettet und Schuld vergibt“. So heißt es im Lukasevangelium. Und er erläutert, wie sich diese Rettung äußern wird. Dass Licht erstrahlt und macht denen das Leben hell, die im Dunkeln tappen. Und dass Menschen friedliche Wege gehen werden. Es ist ein richtig weihnachtliches Zutrauen, das sein Vater in Johannes hat und das er nicht für sich behalten kann, sondern öffentlich macht. Johannes’ Vater hat dieses Zutrauen, weil er weiß: Gott wird vor-sorgen, Gott wird hoffentlich alles gut werden lassen.

„Johannes wuchs heran und nahm an Verstand zu“, heißt es in der Bibel weiter. Später, als Johannes schon erwachsen ist, führt er einen Ritus ein, damit die Menschen spüren, wie groß Gottes Zutrauen ist: Johannes beginnt, Menschen zu taufen, auch berühmte wie Jesus. Er möchte die Erfahrung weitergeben, wie es ist, wenn ein Vater voll Zutrauen ruft: „Du bist mein geliebtes Kind, an dir habe ich Wohlgefallen!“. Niemand soll es überhören.

Auch nicht die Eltern vom kleinen Mats, die meinen, er könne noch gar nichts vom Leben wissen. Gott sieht die Kinder in Liebe an, segnet sie und schenkt ihnen so sein Zutrauen, sich im eigenen Tempo entwickeln zu können, gut zu wachsen und an Verstand zuzunehmen.

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2017" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
E-Mail: bestellung(at)aej-online.de
Preis pro Exemplar: € 10

Alle Preisangaben sind inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten ab 2,95 Euro innerhalb Deutschlands. Die Versandkosten richten sich nach Versandart, Größe und dem Logistikdienstleister.


Schriftgröße:
Infoportal › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)