Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

29.11.2018 11:23 Alter: 17 days

Zu gut für die Tonne! - Aktionstage


16./17.11.2018 Pforzheim rettet Lebensmittel!

Etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen bundesweit jährlich im Müll – oft nur aus optischen Gründen. Eine enorme Verschwendung, gegen die jeder Einzelne etwas tun kann. Darüber informieren die Zu gut für die Tonne!-Aktionstage am 16. und 17. November 2018 in Pforzheim. Die Veranstaltung findet im Rahmen der gleichnamigen Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) statt und wird unter dem Motto Pforzheim rettet Lebensmittel! von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) organisiert und durchgeführt. Auf dem Weg vom Acker bis zum Teller gehen tonnenweise nahrhafte Lebensmittel verloren. Ein Grund: Verbraucher*innen greifen meist zu optisch ansprechenden Waren. Obst und Gemüse mit „Schönheitsfehlern“ kommt daher oft gar nicht erst in den Handel. Auch in den Haushalten wandern viele Lebensmittel in den Müll, die eigentlich noch genießbar wären.

Bei den Zu gut für die Tonne! - Aktionstagen in der Pforzheimer Schlössle-Galerie informierten sich am 16. und 17. November interessierte Bürgerinnen und Bürger unter dem Motto Pforzheim rettet Lebensmittel! über Ursachen, Folgen und Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Eine Lebensmittelretter - Tour am Vortag bot Einblicke in den Import exotischer Früchte und den Anbau heimischer Obstsorten.

Ein starkes Zeichen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus Pforzheim und dem Enzkreis kamen am 16. und 17. November zu den Zu gut für die Tonne! - Aktionstagen in die Schlössle-Galerie. Die Veranstaltung fand im Rahmen der gleichnamigen Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) statt, die sich für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln einsetzt und aufzeigt, wie sich Lebensmittelabfälle im Alltag vermeiden lassen. Denn allein in Deutschland landen jährlich rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll – in der Lebensmittelindustrie, im Handel und Vertrieb und in den Haushalten. Obst und Gemüse kommt allein wegen optischer Mängel oftmals gar nicht erst in die Regale. „Mit jedem Lebensmittel, das unnötig im Müll landet, werden wertvolle Ressourcen verschwendet. Darauf möchten wir mit der Initiative Zu gut für die Tonne! aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen, was jeder Einzelne dagegen tun kann“, erklärt Dr. Marie-Luise Dittmar, BMEL, den Ansatz der Veranstaltung.

Organisiert und durchgeführt wurden die Aktionstage von der Evangelischen Jugend in ländlichen Räumen (ejl). „Die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung und das Bewahren natürlicher Ressourcen ist ein wichtiges Thema in unserer Arbeit“, sagt ejl-Referent Dr. Karsten Schulz. „Die Aktionstage haben gezeigt, dass dieses Thema bereits viele Menschen bewegt. Ihnen konnten wir praktische Tipps für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln an die Hand geben.“ Auch Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR), betonte in ihrem Grußwort, dass jeder mit der eigenen Ernährungsweise Verantwortung übernehmen kann: „Schon kleine Schritte zählen, wie eine gute Einkaufsplanung oder die richtige Lagerung von Lebensmitteln.“

Ob an den Informationsständen oder bei den Tischgesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Landwirtschaft und Gastronomie: Viele Besucherinnen und Besucher nutzten das Angebot, um mehr über Gründe, Folgen und Vermeidung eines unachtsamen Umgangs mit Lebensmitteln zu erfahren. Auch die Kochshows mit Alfred Fahr stießen auf großes Interesse. Der Bio-Spitzenkoch bewies, dass sich auch aus knubbeligem Gemüse und Obst mit „Schönheitsfehlern“ leckere Gerichte zubereiten lassen. Wer mochte, konnte sich davon gleich bei einer Kostprobe überzeugen.

Lebensmittelretter - Tour bot Einblicke in Handel und Erzeugung von Obst

Im Vorfeld der Aktionstage hatten die Veranstalter bereits zu einer Lebensmittelretter-Tour ins Pforzheimer Umland eingeladen. Beim Besuch des Fruchthofs Bratzler in Karlsruhe erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche Reise exotische Früchte zurücklegen, bis sie hierzulande im Einzelhandel landen. Sie verkosteten Mangos verschiedener Herkunftsländer und erhielten Experten-Tipps für die Lagerung und Zubereitung der Früchte. Anschließend machte der Bus auf dem Mayerhof in Mühlacker Halt. Zwischen Kirsch-, Apfel- und Zwetschgenbäumen lernten die Teilnehmenden die Gräfin von Paris – eine edle Birnensorte – kennen und erhielten Einblicke in den heimischen Obstanbau. Die Tourteilnehmenden zeigten sich von der Vielfalt der angebauten Obstsorten ebenso beeindruckt wie von der Geschmacksvielfalt der vor Ort verkosteten Streuobstprodukte.

Weitere Informationen unter:

www.zugutfuerdietonne.de

www.evangelische-landjugend.de/pforzheim

Kontakt
aej-Geschäftsstelle
Dr. Karsten Schulz
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
Telefon: 0511 1215-134
Fax: 0511 1215-299
E-Mail: ks(at)aej-online.de


Schriftgröße:
Infoportal › News (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)