Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V.

News

12.12.2014 12:05 Alter: 6 yrs

aej-Pressemitteilung 9/2014 Evangelische und katholische Jugend erarbeiten gemeinsames Sozialwort


Foto: dieprojektoren agentur für gestaltung und präsentation | www.dieprojektoren.de

Gemeinsame aej/bdkj - Pressemitteilung

Hannover/Düsseldorf  Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) erarbeiten gemeinsam ein „ökumenisches Sozialwort der Jugend“. Das haben die Mitgliederversammlung der aej und der BDKJ-Hauptausschuss beschlossen. „Der Sozialstaat muss aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen gedacht werden. Das erfordert nachhaltige und generationengerechte Entscheidungen“, erklärt die BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier. aej und BDKJ beobachten ein mangelndes gesellschaftliches und politisches Bewusstsein für die jetzigen und zukünftigen Belange und Problemlagen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. „Kinder und Jugendliche dürfen nicht nur als Wirtschaftsobjekte und Arbeitsmarktreserve gesehen werden. Wir müssen klare Anforderungen an die Sozial- und Bildungspolitik der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union formulieren, die Kindern und Jugendlichen bestmögliche Förderung und Teilhabegerechtigkeit ermöglichen“, so Bernd Wildermuth, der aej-Vorsitzende.

Die sozialpolitischen Antworten auf diese unhaltbaren Lagen bleiben bisher ungenügend. Auch die Sozialinitiative der beiden Kirchen greift die Perspektive junger Menschen aus Sicht der Jugendverbände nur unzureichend auf. Das gemeinsame Sozialwort soll aus kinder- und jugendpolitischer Sicht Anforderungen an Sozial- und Bildungspolitik auf allen politischen Ebenden der Bundesrepublik und der Europäischen Union formulieren.

Zur Erstellung des „ökumenischen Sozialworts der Jugend“ wird Anfang nächsten Jahres eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden Ende 2016 bei einer gemeinsamen Konferenz beraten. Das Sozialwort soll im Jahr 2017 in den gesellschaftlichen Diskurs eingebracht werden.

Martin Weber, aej
12. Dezember 2014
Zeichen: 1.852

Presse-Kontakte:
Martin Weber, aej, Telefon: 0511 1215-132, E-Mail: mw(at)aej-online.de

Theresa von Bischopink, BDKJ, Telefon: 0211 4693-155, Mobil: 0176 1795 60 99, E-Mail: bischopink(at)bdkj.de

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) ist der Zusammenschluss der Evangelischen Jugend in Deutschland. Als Dachorganisation vertritt die aej die Interessen der Evangelischen Jugend auf Bundesebene gegenüber Bundesministerien, gesamtkirchlichen Zusammenschlüssen, Fachorganisationen und internationalen Partnern. Ihre derzeit 33 Mitglieder sind bundeszentrale evangelische Jugendverbände und Jugendwerke, Jugendwerke evangelischer Freikirchen und die Kinder- und Jugendarbeit der Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Acht evangelische oder ökumenische Verbände, Einrichtungen und Fachorganisationen sind als außerordentliche Mitglieder angeschlossen. Die aej vertritt die Interessen von ca. 1,35 Millionen jungen Menschen.

Der BDKJ ist Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Weitere Informationen unter www.bdkj.de.

Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Martin Weber
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
Telefon: 0511 1215-132, Fax: 0511 1215-299
E-Mail: martin.weber(at)evangelische-jugend.de
Internet: www.evangelisches-infoportal.de | www.jupp-der-preis.de
Facebook: www.facebook.de/aejev


Schriftgröße:
InfoportalaejDie GeschäftsstellePressePressemitteilungen › Pressemitteilungen (Single)
© Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej)